top of page
  • AutorenbildFlorian Krumböck

VP St. Pölten legt Stärkungspaket für Innenstadt vor

Die ÖVP-Fraktion im St. Pöltner Gemeinderat hat einen dringlichen Antrag zur Stärkung der Innenstadt vorgelegt. Angesichts steigender Leerstände und der Herausforderungen des Handels fordern Klubobmann Florian Krumböck und Stadtrat Mario Burger von der SPÖ-Stadtregierung die Umsetzung konkreter Maßnahmen.


Grund dafür sind aktuelle Daten, welche die strukturellen Probleme der St. Pöltner Innenstadt aufzeigen. Im „City Retail Health Check“ des Handelsverbands zeigt sich, dass der Leerstand kumuliert über 10 Prozent beträgt, die Handelsflächen gingen in den letzten 10 Jahren um über 28 Prozent zurück und bei der Frequenzzählung der Innenstadt zurzeit nicht einmal zwischen Schülerinnen und Schülern am Schulweg und Kundinnen und Kunden unterschieden werden kann.


„Wir wollen eine lebendige Innenstadt. Der erste Schritt dafür ist ein klares Bekenntnis des Gemeinderats zum Handelsstandort und konkrete Maßnahmen, die wir hiermit auf den Weg bringen. Dabei zählen vor allem schonungslose Ehrlichkeit und bessere Rahmenbedingungen“, geben VP-Klubobmann Florian Krumböck und Wirtschaftsstadtrat Mario Burger die klare Stoßrichtung des Antrags vor.


Das Stärkungspaket im Überblick

Das vorgeschlagene Maßnahmenpaket umfasst eine ehrliche Standortanalyse, die Gewährleistung der Mobilität und die Erhöhung der Sichtbarkeit der Innenstadt. Von der Erstellung einer Studie über die Kundenherkunft bis hin zur Entwicklung einer Werbekampagne für lokale Betriebe.


Paket A: Ehrliche Standortanalyse durchführen

  • Erstellung einer Studie unter Beiziehung externer Partner, welche unter anderem die Herkunft von Kundinnen und Kunden, die Art der Anreise sowie den Stellplatz bei Anreise mit dem KFZ, die verbrachte Zeit, den durchschnittlichen Umsatz sowohl in der Innenstadt als auch im EKZ Traisenpark sowie dem Fachzentrum im Süden rund um Billa Plus, Intersport und Co. umfassen soll.

  • Erhebung aussagekräftiger Frequenzdaten für die Innenstadt mit Hilfe von Mobilfunkdaten anstelle von Zählungen, um vor allem zwischen Besucherinnen und Besuchern der Innenstadt, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Schülerinnen und Schülern unterscheiden zu können.

  • Um ein umfassendes Bild über das Image über die Innenstadt zu erhalten und auch jene abzuholen, die aufgrund der Entwicklungen mittlerweile nicht mehr die Innenstadt besuchen, soll eine repräsentative Studie unter der Bevölkerung des Bezirks St. Pölten Land durchgeführt werden. Darin soll erhoben werden, welche Gründe es für oder gegen den Besuch und den Einkauf in der St. Pöltner Innenstadt gibt.

Paket B: Mobilität gewährleisten

Paket C: Sichtbarkeit erhöhen & neue Services bereitstellen





·      

63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page