• Florian Krumböck

Strompreisrabatt bringt 23 Mio. Euro im Bezirk St. Pölten

Der von Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner vorgestellte Strompreisrabatt wirkt sich auch äußerst positiv auf die Haushalte im Bezirk St. Pölten aus. „Unsere knapp 81.600 Privathaushalte in Stadt und Bezirk St. Pölten profitieren von diesem Rabatt durch eine Entlastung von mehr als 23 Mio. Euro. Das Land Niederösterreich mit Landeshauptfrau Mikl-Leitner an der Spitze nimmt hier viel Geld in die Hand, um eine zusätzliche Entlastung für Privathaushalte zu ermöglichen“, berichtet NÖAAB-Bezirksobmann & Bundesrat Florian Krumböck.


272 Euro für ein Paar

Entsprechend der heute präsentierten Pläne erhalten die St. Pöltnerinnen und St. Pöltner je nach Haushaltsgröße Unterstützung bei der Stromrechnung. Konkret werden 80% des durchschnittlichen Strombedarfs eines Haushalts mit 11 Cent pro Kilowattstunde gefördert. „Damit ergibt sich für einen Zwei-Personen-Haushalt eine Entlastung von rund 272 Euro. Für eine Familie mit zwei Kindern sprechen wir von rund 416 Euro. Gleichzeitig wird hier durch das Land NÖ ein Anreiz gesetzt, um Strom zu sparen“, erläutert Krumböck.


Fast 7 Mio. Euro fließen in die Landeshauptstadt

Die größten Profiteure sind natürlich die Gemeinden mit den meisten Haushalten, rechnet Krumböck vor: „In der Stadt St. Pölten sprechen wir von einer Gesamtentlastung von 6,9 Mio. Euro, in Purkersdorf von 1,2 Mio. Euro oder in Neulengbach von rund 1 Mio. Euro. Wichtig ist aber, dass jeder Haushalt unabhängig seines Stromanbieters vom Strompreisrabatt des Landes NÖ profitieren wird.“


Für die einzelnen Regionen bedeutet dies eine Entlastung in Höhe von:


St. Pölten Stadt

6,9 Mio. Euro

Herzogenburg (Herzogenburg, Inzersdorf-Getzersdorf, Kapelln, Nußdorf, Obritzberg, Perschling, Statzendorf, Traismauer, Wölbling)

3,3 Mio. Euro

Kirchberg (Frankenfels, Hofstetten-Grünau, Kirchberg, Loich, Ober-Grafendorf, Rabenstein, St. Margarethen, Schwarzenbach, Weinburg)

2,2 Mio. Euro

Neulengbach (Altlengbach, Asperhofen, Brand-Laaben, Eichgraben, Kirchstetten, Maria-Anzbach, Neulengbach, Neustift-Innermanzing)

3,2 Mio. Euro

Purkersdorf (Gablitz, Mauerbach, Pressbaum, Purkersdorf, Tullnerbach, Wolfsgraben)

3,8 Mio. Euro

​St. Pölten Land (Böheimkirchen, Gerersdorf, Hafnerbach, Haunoldstein, Karlstetten, Kasten, Markersdorf-Haindorf, Michelbach, Neidling, Prinzersdorf, Pyhra, Stössing, Wilhelmsburg)

3,6 Mio. Euro

Weitere Unterstützung durch Extra-Familienbeihilfe & Entlastungsbonus

Die Haushalte im Bezirk St. Pölten werden darüber hinaus auch noch von Maßnahmen profitieren, die auf Bundesebene beschlossen wurden. „Dazu gehören etwa die Extra-Familienbeihilfe oder der Entlastungsbonus. Durch diese beiden Maßnahmen werden die St. Pöltnerinnen und St. Pöltner nochmals mit 92 Mio. Euro entlastet“, erinnert Krumböck.


So erhalten im August Familien eine Sonderzahlung der Familienbeihilfe von 180 Euro. Im Oktober kommt der Entlastungsbonus, der 500 Euro für jeden Erwachsenen und 250 für jedes Kind unter 18 Jahren bringt. Für besonders betroffene Gruppen, wie Arbeitslosen oder Studienbeihilfenbezieher, gibt es nochmals 300 Euro obendrauf, wobei diese in der Gesamtsumme noch nicht einberechnet sind.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen