top of page
  • Florian Krumböck

Krumböck: „Menschen mit Behinderung Chancen geben“

Der Landtagswahl-Kandidat Florian Krumböck rückt Menschen mit Behinderung in den Fokus und möchte ihnen mit einer Jobbörse neue Lebenschancen geben.


Bei Wahlen stehen sie meistens nicht im Fokus, haben aber oft mit den größten Hürden im Alltag zu kämpfen. Die Rede ist von Menschen mit Behinderung. Florian Krumböck will mit seiner Kandidatur bei der NÖ-Wahl einen Unterschied machen und neue Chancen für eine gutes Sozial- und Wirtschaftsleben schaffen. „Ich will mich dafür einsetzen, dass Blinde, Gehörlose oder Menschen im Rollstuhl, genauso wie Menschen mit Downsyndrom und andere echte Chancen am heimischen Arbeitsmarkt bekommen und eine neue Jobbörse schaffen“, kündigt Florian Krumböck mit Blick auf die kommende Landtagswahl an.


Ein Blick auf die Arbeitsmarktzahlen

Der Blick auf die Arbeitsmarktdaten zeigt, dass Menschen mit Behinderung und Menschen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen zwar in der Corona-Pandemie weniger drastisch von Arbeitslosigkeit betroffen waren, aber auch der Aufschwung am Arbeitsmarkt oft weniger Wirkung zeigt und die Abnahme der Arbeitslosigkeit ebenfalls geringer ausfällt.


In Niederösterreich waren Ende November mehr als 2.300 Menschen mit Behinderung bzw. mehr als 12.100 Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen arbeitslos gemeldet. „Das ist ein Rückgang von rund 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieser liegt jedoch mehr als 2 Prozent unter dem Rückgang für Personen ohne Vermittlungseinschränkungen“, klärt Krumböck auf. Im Bezirk St. Pölten ist der Unterschied noch deutlicher. Während die Arbeitslosigkeit für Menschen ohne Vermittlungseinschränkungen im Jahresvergleich um 29 Prozent zurückging liegt dieser Wert für Menschen mit Behinderung bei nur 17 Prozent.


Jobbörse soll neue Chancen schaffen

Eine Jobbörse für Menschen mit Behinderung soll daher zukünftig dafür sorgen, „dass wir Unternehmen, die zurzeit ohnehin händeringend Arbeitskräfte suchen, zeigen, dass Menschen mit Behinderung großartige Mitarbeiter sein können und Berührungsängste unbegründet sind“, so Krumböck. Er will dafür eine Kooperation mit AMS, Wirtschaftskammer und Land NÖ anstreben, die schon jetzt viel Unterstützungsarbeit leisten würden, „jedoch mit einem klaren Auftrag und zielgerichteten Maßnahmen bestimmt noch besser helfen könnten“.

27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page